Referenzen

Schreiben Sie uns ein Feedback zu Ihrem Training auf Sim Lady Liberty

Mit dem Absenden Ihres Feedbacks erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihres Feedbacks einverstanden.

Weitere Informationen über die Verarbeitung von Personendaten finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse.
Es könnte sein, dass Ihr Eintrag erst sichtbar ist, nachdem wir ihn geprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen.

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

Reitsimulator München
Average rating:  
 18 reviews
 by Gaby

Ich habe gestern meine Einführungsreitstunde auf dem Reitsimulator gemacht und heute hatte ich eine der besten Reitstunden auf meinem Pferd, seit ich ihn vor 4 Jahre gekauft habe. Ich habe den Reitsimulator gebucht, um das Aussitzen zu lernen. Bisher habe ich das Aussitzen auf meinem Pferd vermieden und als ich es letzte Woche mal ausprobiert habe, bin ich dem Armen so in den Rücken gefallen, dass ich es unzumutbar für ihn fand. Deshalb habe ich den Reitsimulator gebucht, um an meinem Sitz zu arbeiten.

Nach einer Stunde Simulator hatte ich folgende Erkenntnisse:
· Der Simulator fühlt sich an wie ein richtiges Pferd (nur eben eines, das keinen Blödsinn macht, so dass ich komplett entspannt war)
· Ich konnte den Simulator im Trab super aussitzen und auch die Sitzanalyse zeigte einen recht ausbalancierten Sitz.
· Es ist extrem hilfreich, wenn der Reitlehrer auch im Trab und Galopp direkt neben einem steht. So konnte Sheron mir z.B. zeigen, dass ich das Pferd mit viel zu vielen absichtlichen kleinen Zügelbewegungen komplett nervös mache. Das ist meiner Reitlehrerin nie aufgefallen, weil sie zu weit weg ist.
· Ich bin auf dem Simulator auch über Hindernisse gesprungen, was ich mich mit meinem Pferd bisher nicht getraut habe und habe festgestellt, dass man auch springen kann, ohne in den leichten Sitz zu gehen. Das wusste ich nicht und das hat mir die Angst genommen, falls es doch mal dazu kommt, dass mein Pferd irgendwo drüberspringt (ich denke jetzt sogar schon drüber nach, ihn mal absichtlich über ein Cavaletti zu springen 🙂
· Ich hatte mit dem Simulator Probleme beim Losreiten, Antraben und Angaloppieren, weil ich die Schenkelhilfe nicht fest genug / an der richtigen Stelle geben kann (ist bei meinem Pferd kein Problem). Aber zum Glück trabt und galoppiert der Simulator ja auch auf Knopfdruck.

Nachdem ich heute mein echtes Pferd geritten bin, hatte ich folgende Erkenntnisse:

Ich fokussiere viel zu viel auf mein Pferd und viel zu wenig auf mich und meinen Sitz. Sobald ich antrabe und aussitzen will, spanne ich die Pomuskeln an und verkrampfe im Becken. Kein Wunder, dass ich dem Pferd dann in den Rücken falle. Heute ist es mir viel besser gelungen, das Gefühl vom Simulator auf meinem Pferd zu reproduzieren und mehr auf meinen Körper zu achten. Dadurch wurden mir viel mehr bewusst, wo und wie ich mich anspanne und wo ich wieder entspanne darf.

Heute war kein einfacher Reittag (Temperatursturz von 32 auf 16 Grad von gestern auf heute) und einige Pferde in der Halle spielten verrückt. Auch mein Pferd ist mir beim Warmreiten einmal am langen Zügel weggesprungen, aber ich nach der Erfahrung gestern war ich so viel entspannter, dass ich einfach weitergeritten bin (früher hätte ich mich komplett verkrampft oder hätte ihn erstmal ablongiert).

Durch‘s Genick reiten geht auch super, wenn man die Zügel länger lässt und nicht die ganze Zeit kleine Zügelbewegungen macht (und damit das Pferd völlig verrückt macht).

In Summe kann ich sagen, dass der Reitsimulator mir sehr viel mehr Bewusstheit für mich, meine Bewegungen und meinen Körper gegeben hat, weil ich mich die komplette Stunde auf dem Simulator auf mich konzentrieren konnte.

Und noch etwas: Natürlich kann man auch mit der Reitlehrerin auf einem echten Pferd Sitzlonge machen, wo man sich theoretisch auch nur auf sich selbst und seinen Sitz konzentriert. Aber erstens springt mein Pferd auch an der Longe gerne mal seitwärts weg, so dass ich mich da nie vollständig entspannen konnte. Und zweitens läuft das Pferd ja ständig auf einem relativ kleinen Zirkel. D.h. man übt das Sitzen im Trab und Galopp nur im Kreis. Erstens ist das keine sehr realistische Situation (wer reitet schon ständig im Kreis?) und zweitens habe ich davon Nackenverspannungen bekommen (beim Geradeausreiten nicht). Auf dem Simulator kann man stundenlang geradeaus traben und galoppieren, was ich einen erheblichen Vorteil finde.

 by Andrea B.

Liebe Sheron, lieben Dank für unseren 1. tollen gemeinsamen Termin am 30.12.2021.
Als Reitanfänger hatte ich mich gefragt, wie ich mich verbessern kann, ohne die Schulpferde an unserem Reitzentrum zu stressen. So bin ich auf der Suche nach einem Reit-Simulartor auf Deiner Webseite gelandet, habe umgehend einen Termin gebucht und bereits nach einigen Tagen saß ich auf "Sir Wilson".
Es war wunderbar zu sehen, dass ich schon einiges kann, aber auch zu sehen, wo meine Schwächen liegen. Besonders die Übergänge zwischen Trab und Galopp konnten wir wunderbar üben. Die Zweifel eines Reitanfängers kennt bestimmt jeder, aber die Zeit auf Sir Wilson hat mir gezeigt, dass ich auf einem guten Weg bin. Die Sitzanalyse am Ende der Stunde war wunderbar anzuschauen. Deine professionellen Erläuterungen, die Tipps rund um meine Haltung, Fitness, Beweglichkeit und Lockerheit besonders der immer wieder "verkrampften" Beine waren so hilfreich, dass ich sie bereits in meinen letzten Reitstunden anwenden konnte.
Gerne möchte ich mich weiter verbessern und Deine professionelle Betreuung genießen. Dafür sehen wir uns bestimmt bald wieder. Ich freue mich bereits jetzt auf unseren nächsten Termon - DANKE Sheron !!!

 by Lisa

Vielen Dank an Sheron für eine sehr interessante und lehrreiche erste Trainingsstunde 🙂 Ich war auf den Reitsimulator gekommen, als ich als Angstreiter nach einer Lösung für meinen "Galopp-Knoten" suchte - ich hatte bisher vor allem negative Assoziationen zum Galopp, verbunden mit reichlich Kopfkino, das sofort zu Anspannung führte. Das auszuschalten hat mit "Lady Liberty" hervorragend funktioniert, denn die kann weder stolpern, sich erschrecken oder einen Satz zur Seite machen 🙂 Mitgenommen habe ich deshalb vor allem die Erkenntnis, dass der Galopp "no big deal" sein kann, es gutgehen und Spaß machen kann. Natürlich ist es mit einem lebendigen Pferd nochmal etwas anders, doch direkt in der ersten Reitstunde nach meiner Simulator-Einheit mit Sheron bin ich zum ersten Mal wieder an der Longe galoppiert - das war vorher seit Jahren nicht möglich.
Allein um das Gefühl zu festigen, komme ich gern wieder.

 by Kristiane

Liebe Sheron, als Wiedereinsteiger nach 14 Jahren in den Sport, hat mir Sir Wilson während der Einführung schnell gezeigt, wo noch Potentiale bei mir stecken. Gerade für meinen Sitz und meine Einwirkung konnte ich sofort etwas mitnehmen und - viel wichtiger – sofort in der Praxis anwenden. Denn meist liegt es eben nicht an unseren geliebten Vierbeinern, sondern am Reiter. Sir Wilson führt einem (natürlich unter optimalen Bedingungen) vor Augen, was passt und was noch ausbaufähig ist. Sicherlich ist es mit dem Pferd immer noch einmal etwas anderes, aber was unter "Laborbedingungen" nicht klappt, klappt erst recht nicht, wenn ein Lebewesen hinzukommt. Dabei schafft er es, ein Bewusstsein für unsere Defizite/Einschränkungen zu erzeugen, woran man dann täglich arbeiten kann. Deine Anweisungen und Tipps sind dabei super hilfreich! Ich komme in jedem Fall wieder! Kristiane

 by Sabine

Vor ziemlich genau einem Jahr bockte mich mein Pferd, aufgrund eines vollkommen unpassenden Sattels, aus Selbigem. Resultat: ein gebrochener Lendenwirbel, glücklicherweise ohne eine operativ notwendige Versorgung. Allerdings spüre ich die Folgen des Unfalls noch immer.
Da mein Araber beim Kauf lediglich über eine Grundausbildung verfügte aber noch keine Ausbildung zum Reitpferd, wird er seit einem halben Jahr nun von mir mit Hilfe einer Reitlehrerin trainiert.
Zuerst ohne, inzwischen aber mit einem anderen, korrekt passenden, Sattel. Um nun aber einem nahezu rohen Pferd die Hilfen korrekt beizubringen, muss zuerst erst mal der Reiter perfekt sitzen und einwirken können.
Aufgrund eben meines Unfalls hatte ich mit einigen Problemen und Blockaden bei mir gerechnet.
Um diese herauszufinden und dann gezielt mit Gymnastik daran zu arbeiten, bin ich bei Sheron Adams „Reitsimulator München“ gelandet.
Die Stunde des Einführungskurses mit Sitzanalyse war super!! Genauestens kann man seine Sitz-, Schenkel- und Zügeleinwirkungen in der Computerauswertung ‚sehen‘.
Zu meinem großen Erstaunen ist mein Sitz nahezu fehlerlos. Die konsequente gymnastische „Vorarbeit“ hatte sich ausgezahlt! Nun kann ich weiter mit meinem Pferd arbeiten, ohne befürchten zu müssen, ihn ‚krumm und schief‘ zu reiten.
Nach der Analyse habe ich mit dem „perfekt ausgebildeten“ Rappen einige fliegende Galoppwechsel und eine kleine „Ausritt runde“ absolviert! 😉
Sehr gerne wäre ich noch länger ausgeritten, vielleicht am Strand entlang galoppiert, doch leider war die Stunde schon vorbei.
Jetzt bilde ich meinen „Kleinen“ erstmal weiter in den Grundgangarten aus, kann mir aber sehr gut vorstellen, dass ich mir später bei „Sir Wilson“ das ‚Handwerkszeug‘ aneigne, um schwierigere Lektionen dann meinem Pferd korrekt beizubringen.
Nochmals vielen Dank an Sheron für die aufschlussreiche Stunde!
Sabine und Nazir

 by Manfred

Hallo Sheron, mein erster Ritt, die Einführung hat mich voll begeistert. Deine fachkundigen Erläuterungen und Hilfen, und dann der Geländeritt hat mich voll begeistert. Ich freue mich schon auf meinen nächsten Wanderritt bei dem ich das umsetzen kann was ich bei Dir gelernt habe. Am liebsten hätte ich gleich noch eine Stunde drangehängt. Es soll nicht mein letzter Besuch gewesen sein. Grüße von der schwäbischen Alb Manfred

 by Andrea

Liebe Sharon, vielen lieben Dank für den tollen Nachmittag ? ganz besonders hat mich die Bergauf-Galoppade beeindruckt und die fliegenden Galoppwechsel waren der Hammer... Ich und Einer-Wechsel... ?vielen Dank auch für Deine tatkräftigen Hilfestellungen innerhalb dieser Schnupperstunde. Es war ein unglaubliches Gefühl... so echt, dass ich ein paar mal pfiff, weil ich ihn etwas mehr getrieben hatte und ihn, wie meine eigenen Pferde, etwas beruhigen wollte.. ? ich schaue bestimmt für eine richtige Dressurstunde wieder vorbei... Bis dahin liebe Grüsse und viele Karotten für Sir Wilson ? Andrea

 by Sonja Schraml

Liebe Sharon Adam, der erste Ritt auf diesem tollen feinfühligen Pferd werde ich so schnell nicht vergessen. Als Reitanfängerin hat es mich darin bestärkt weiter zu machen und mir den Spaß am Reiten zurückgebracht. Vor allem die vielen Erklärungen und die äußerst herzliche Atmosphäre haben dazu beigetragen, dass die Zeit wie im Fluge verging und ich bestimmt wieder kommen werde, um mein reiterliches Können zu perfektionieren. Vielen Dank noch einmal für die Erfahrung und ich kann es nur weiterempfehlen!

 by Moni

Ein MUSS für ALLE Reiter, die, die es mal werden wollen, oder die, die "ES" einfach nur mal fühlen möchten... ? Keine Angst, Sir Wilson ist ein ganz braves Pferd. Ich habe meinen Ritt mit ihm mehr als genossen und würde es jederzeit wieder tun! Liebe Sheron, vielen lieben Dank, dass du dieses Prachtexemplar von Pferd nach Deutschland geholt hast. Höre bitte niemals auf uns Reitern mit deiner Kompetenz und geduldigen Art zu unterstützen! Wir sehen uns... ?

Liebe Moni, viele 100 Km gereist um mich und den Rappen für ein Training zu besuchen!!!!!! Auch mir hat es viel spass gemacht. Vielen Dank für das Feedback.?

 by Katrin

Ich bin gestern zum ersten Mal auf Sir Wilson geritten und bin fasziniert über dieses fein gerittene Pferd. Ich konnte mich wirklich auf den Sitz und die richtige Hilfengebung konzentrieren und das gab mir zusätzlich mehr Sicherheit. Ich werde auf jeden Fall wieder kommen. Vielen lieben Dank Sheron!!

Page 1 of 2:
«
 
 
1
2
 
»